Comfee MDDF-16DEN7-WF Luftentfeuchter, 280 W, 230 V, White, 16L-32m²-DEN7
  • Mit der WIFI Funktion können Sie künftig jederzeit und überall entfeuchten.
  • Mehr Komfort dank der intelligenten Luftentfeuchtung.
  • Turbo Funktion zur schnelleren Luftentfeuchtung- vermeidet lästigen Schimmel und hält die Stofffaser weich.

Luftentfeuchter für den Keller

Zu feuchte Luft ist nicht nur in alten Kellern anzutreffen, sondern kann selbst in Neubauten aus verschiedenen Gründen auftreten. Schnell wird so das optimale Raumklima überschritten, was häufig unschöne Folgen nach sich zieht: Die im Keller gelagerten Gegenstände werden durch die Feuchtigkeit beschädigt und darüber hinaus steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sich Schimmel an Wänden, Kartons, Regalen und dem Lagergut ansetzt.

Hinzu kommt ein muffiger Geruch, ein unangenehmes Gefühl im Keller selbst sowie potentiell gesundheitsschädliche Nachwirkungen. Präventive Maßnahmen wie der Einsatz eines Luftentfeuchters im Keller können all diese Probleme im Keim ersticken und dafür sorgen, dass Ihre eingelagerten Güter nicht beschädigt werden. Wichtig ist jedoch, dass Sie das richtige Modell wählen.

Die richtige Luftfeuchtigkeit bestimmen

Die relative Raumfeuchtigkeit im Keller wird von Experten häufig zwischen 40% und 60% angegeben, wobei die untere Grenze bereits als „trockene Luft“ gewertet wird. Trotzdem gibt es durchaus Situationen, in denen noch niedrigere Werte sinnvoll sind – zum Beispiel, wenn im Keller besonders anfällige Gegenstände gelagert werden. Andererseits sollte die maximale Raumfeuchte von 60% nicht überschritten werden, denn bereits ab 60% bis 70% Luftfeuchtigkeit fühlt sich Schimmel besonders wohl. Er setzt sich dann nicht nur an Wänden und Fenstern ab, sondern kann gerade im Keller schnell Regale, Kartons und sogar das Lagergut befallen.

Der Schimmel ist dann nicht nur aus optischer Sicht problematisch, sondern kann auch gesundheitsschädliche Nachwirkungen haben oder gar elektronische Geräte und Nahrungsmittel befallen und sie unbrauchbar machen. Wer den Keller zudem als Hobby-Raum oder für das Workout nutzt, der wird schnell auf Grund der schnellen Luft mit Atembeschwerden, Kopfschmerzen oder gar Übelkeit zu kämpfen haben, denn höhere Konzentrationen an Schimmelsporen in der Luft wirken sich negativ auf Kreislauf, Atmung und den restlichen Körper aus. Damit Schimmel gar nicht entstehen kann gibt es jedoch einige Tipps und Tricks, die als präventive Maßnahme einfach umgesetzt werden können.

Den Keller regelmäßig durchlüften

Wer das Glück hat einen Keller mit mehreren Fenstern oder zumindest einem großen Fenster zu besitzen, der sollte davon unbedingt Gebrauch machen. Da der Keller in der Regel nicht so häufig benutzt wird wie Wohnräume reicht es hier, wenn alle zwei bis drei Tage für zehn bis 15 Minuten gelüftet wird. Jedoch sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass die Wetterverhältnisse passen: Zu schwüle Luft, starker Regen oder gar Schneefall können nämlich dafür sorgen, dass das Raumklima im Keller schnell sinkt und der Schaden dann größer als der Nutzen ist.

Besonders der Keller ist in den milderen Monaten für Kondenswasser anfällig, da er selten geheizt wird und dadurch weniger Wasser aufnehmen kann. Bildet sich dann aus den verschiedensten Gründen Feuchtigkeit im Raum, so wird diese nur schwer von der Luft aufgenommen. Als Folge dessen sucht sich das Wasser einen anderen Ort und kondensiert an allen Gegenständen im Keller – Kartons, Regale, Fenster, Wände und Lagergut werden so schnell von der Feuchtigkeit befallen. Regelmäßiges Lüften hilft dann dabei die Luft auszutauschen, woraufhin wieder mehr Wasser aufgenommen werden kann, während die feuchte Luft nach außen dringt.

Leider sind Keller jedoch häufig so gebaut, dass ein richtiges Lüften gar nicht möglich ist: Kleine oder gar keine Fenster sind ein Problem, das mit einfachen Mitteln kaum behoben werden kann. Umso wichtiger ist dann der Einsatz eines Luftentfeuchters, der sowohl mit als auch ohne Strom funktioniert und die Raumfeuchte auf dem gewünschten Niveau hält.

Tipp: Moderne Keller ohne Fenster haben oftmals ein Lüftungssystem. Allerdings hilft das nur bedingt gegen Feuchtigkeit, sodass sich selbst hier Luftentfeuchter rentieren.

Ursachen für hohe Feuchtigkeit finden

Selbst wenn regelmäßig gelüftet wird oder Luftentfeuchter eingesetzt werden so hilft dies zwar gegen die hohe Raumfeuchte, beseitigt jedoch nicht die Ursache an sich. So sollte zunächst einmal nach den Gründen der Feuchtigkeit gesucht werden – auch wenn sie sich später als nicht behebbar herausstellen. Gerade schlechte Isolation in alten Gebäuden, Baumängel oder ähnliche Probleme lassen sich nämlich nur mit einem (zu) großen Aufwand verbessern. Allerdings gibt es auch einige Ursachen, die sich einfach beheben lassen:

  • Niedrige Raumtemperatur: Die wenigstens Keller verfügen über eine Heizung, weshalb dort kalte Temperaturen vorherrschen. Je niedriger die Temperatur ist, desto weniger Wasserpartikel können von der Luft aufgenommen werden. Die beste Lösung ist hier eine Kombination aus Luftentfeuchter und Heizgebläse: Letzteres erhöht die Menge an Wasser in der Luft, wodurch der Entfeuchter effizienter arbeiten kann.
  • Verwendung als Wäscheraum: Gerade bei Regen oder Kälte greifen viele Bewohner auf den Keller zurück, um dort die gewaschene Wäsche zu trocknen. Gibt es keine Möglichkeit zum Lüften ist es ratsam einen Luftentfeuchter mit Wäschetrockner-Funktion zu wählen. So trocknet die Kleidung wesentlich schneller, während gleichzeitig das Raumklima verbessert wird.
  • Nasse Gegenstände vermeiden: Häufig dient der Keller auch als Abstellkammer für das Fahrrad. Kommen Sie direkt aus dem Regen und stellen das nasse Rad und vielleicht auch die nasse Jacke oder die feuchten Schuhe einfach in den eigenen Keller, so sammelt sich die Feuchtigkeit auch dort. Hier lohnt es sich, wenn das Rad vorab mit einem trockenen Lappen kurz abgewischt wird. Schuhe können einfach mit Zeitung oder Küchenrolle ausgestopft werden, was die Feuchtigkeitsentwicklung im Keller reduziert.
  • Lagergüter überprüfen: Der Keller dient nicht selten als Abstellkammer für Nahrungsmittel, denn in der Regel ist er trocken, kühl und es gibt dort wenig bis keine Sonneneinstrahlung. Werden allerdings Lebensmittel offen gelagert, so geben diese mitunter Feuchtigkeit an die Luft ab. Gerade Obst und Gemüse, Pilze oder Ähnliches verliert mit der Zeit Wasser, was dann von der Luft aufgenommen wird. Achten Sie also unbedingt darauf, dass gerade frische Lebensmittel nicht zu lange stehen bleiben.

Anders sieht es aus, wenn die Feuchtigkeit von außen eindringt und zum Beispiel am Fenster oder der Tür Einlass bekommt. Hilfsmittel zu einer besseren Isolation sind hier ein erster sinnvoller Schritt, doch häufig hilft hier tatsächlich nur der Einsatz eines Luftentfeuchters.

Schimmel im Keller – Was nun?

Wird die zu hohe Luftfeuchtigkeit im Keller zu lange ignoriert, so führt dies nicht selten zur Schimmelbildung. Dieser setzt sich dann nicht nur an den Wänden ab, sondern häufig auch an Holz- und Metallregalen, Kartons und selbst an den gelagerten Gütern. Der Schimmelbefall selbst muss zwar nicht unbedingt direkte Schäden nach sich ziehen, kann jedoch vor allem in höherer Konzentration einerseits elektronische Geräte, gelagerte Bücher und Lebensmittel unbenutzbar machen. Andererseits sind die Schimmelsporen in der Luft auch eine Gefahr für die eigenen Gesundheit, da sie beim Atmen in die Lunge gelangen und dort zu Allergien, Atembeschwerden und weiteren Folgen führen können.

Wichtig ist, möglichst schnell nach dem Entdecken des Schimmels zu reagieren. Wird dieser früh erkannt, so lässt er sich häufig einfach selbst beseitigen und von den betroffenen Oberflächen entfernen. Haben sich die Schimmelkulturen allerdings schon mehrfach im Raum verteilt oder sind gar größere Flächen betroffen, so hilft in der Regel nur ein Fachmann weiter. Dieser überprüft dann genau, ob der Schimmel auch bereits im Putz beziehungsweise den Wänden sitzt und schlägt dann die nächsten Schritte vor. Darüber hinaus können auch die meisten Bewohner nicht selbst feststellen, ob die Feuchtigkeit und damit die Ursache für den Schimmelbefall vielleicht durch Baumängel begünstigt wird. Kommt der Schimmel nach der Reinigung nach einigen Wochen oder Monaten wieder, so lohnt es sich ein Gutachten einer Spezialfirma einzuholen. In jedem Fall sollten Sie zunächst jedoch selbst versuchen, die zu hohe Raumfeuchte im Keller zu reduzieren.

Hilfreiche Hausmittel gegen Schimmelbefall

Häufig erfolgt beim Sichten vom Schimmel im Keller schnell der Griff zur Chemiekeule, denn schließlich ist die Auswahl von entsprechenden Produkten im Supermarkt groß. Doch haben diese Schimmelentferner häufig den Nachteil, dass sie besonders aggressive agieren und darüber hinaus lange einen unangenehmen Geruch zurücklassen. Darüber hinaus sind sie auch wesentlich teurer als einfache Hausmittel, die in der Regel eine mindestens genauso starke Leistung erbringen können. Dabei haben Sie häufig die freie Wahl:

  • Brennspiritus: Für spezielle Aufgaben ist dieses Reinigungsmittel ideal und auch gegen Schimmel punktet der Brennspiritus mit einer überzeugenden Leistung. Allerdings darf er nicht in die Schleimhäute gelangen, weshalb die Nutzung von Haushaltshandschuhen ein Muss ist. Wer zudem noch über eine einfache Atemmaske verfügt, der schützt sich und den eigenen Körper nachhaltig und kann gleichzeitig den Schimmel langfristig entfernen. Da der Brennspiritus sich in der Luft relativ schnell verflüchtigt hinterlässt er auch lediglich kurzfristig seinen typischen Geruch.
  • Wasserstoffperoxid: Hierbei handelt es sich um eine recht aggressive Substanz, die jedoch in vielen Reinigungsmitteln (Bleichmittel, medizinischen Lösungen, etc.) zum Einsatz kommt. Auch für den Kampf gegen Schimmel ist Wasserstoffperoxid perfekt geeignet, zeigt sich jedoch genau wie Brennspiritus als kleiner Gefahrenherd für die eigenen Gesundheit, wenn keine entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. Dicke Haushaltshandschuhe, Atemmaske und eine Möglichkeit zum Durchlüften sollte unbedingt vorhanden sein.
  • Hochprozentiger Alkohol: In Drogeriemärkten, in der Apotheke oder mitunter auch in gut sortierten Supermärkten gibt es hochprozentige Alkohollösungen zu kaufen, die eine ideale Möglichkeit zum Entfernen von Schimmelkulturen darstellen. Achten Sie darauf, dass der Alkohol eine Mindeststärke von 70% hat und vorsichtig mit einem Lappen aufgetragen wird. Da er sich in der Luft besonders schnell verflüchtigt ist er zudem ideal für Keller mit schlechter Durchlüftung.
  • Essig: Ein häufig genanntes Hausmittel ist Essig, der jedoch nur gegen Schimmel auf Metall oder Kacheln wirklich weiterhelfen kann. Wird er zum Beispiel an Wänden eingesetzt, so verpufft seine Wirkung häufig, da er von Baustoffen wie zum Beispiel Kalk neutralisiert wird. Im schlimmsten Fall überträgt er sogar Nährstoffe auf den Schimmel, der dadurch noch schneller gedeihen kann.

Für welches Hausmittel sie sich auch immer entscheiden, verwenden Sie immer Handschuhe sowie einen alten Stofflappen. Dieser sollte niemals nass, sondern lediglich feucht sein und vorsichtig über die betroffenen Stellen gerieben werden. Achten Sie darauf, dass die betroffenen Stellen nicht durchweichen und werfen Sie den Lappen nach der Nutzung unbedingt weg.

Luftentfeuchter als Hilfsmittel im Keller

Im optimalen Fall werden Raumentfeuchter bereits lange bevor der Schimmel sich überhaupt ansetzen kann eingesetzt. Sollten sich Schimmelkulturen jedoch bereits im Keller zeigen, so kann sich die Nutzung eines Entfeuchters immer noch lohnen, da er schnell die Feuchtigkeit reduziert und damit verhindert, dass sich der Schimmelbefall noch weiter ausbreitet. Darüber hinaus sollten Sie über den Kauf eines 2-in-1 Gerätes* nachdenken, das nicht nur als Luftentfeuchter agiert, sondern darüber hinaus auch über einen Luftreiniger verfügt. Häufig werden hier HEPA-Filter oder zumindest Aktivkohlefilter eingesetzt, die dann während der Luftumwälzung automatisch die Schimmelsporen aus der Luft ziehen. So kann sich der Schimmel ebenfalls nicht weiter ausbreiten und das Schlimmste kann noch verhindert werden.

Allerdings wird der Schimmelbefall nicht von alleine verschwinden, sondern muss aktiv entfernt werden. Wir raten dazu bereits ab einer betroffenen Fläche von mehr als einem halben Quadratmeter einen Fachmann hinzu zu ziehen. Denn in der Regel lassen sich dort, wo bereits große Schimmelflecken zu sehen sind, auch Schimmelkulturen finden, die für das bloße Auge versteckt liegen – zum Beispiel im Gemäuer oder hinter Schränken versteckt.

Die besten Raumentfeuchter für den Keller

Bei der Wahl des optimalen Modells müssen einige verschiedene Punkte beachtet werden, denn schließlich unterscheiden sich einzelne Keller mitunter stark von einander. Hilfreich ist zunächst einmal zu überlegen, ob im Keller ein Anschluss für Strom gegeben ist und welche Leistung (abhängig von der Raumgröße) benötigt wird. Sobald Sie diese beiden Faktoren geklärt haben sollten Sie sich für eine der folgenden Varianten entscheiden:

  • Kompressionstrockner: Diese mit Strom betriebenen Geräte punkten durch eine besonders hohe Flexibilität bezüglich Leistung und Zusatzfunktionen und werden häufig sogar als Kombi-Version inklusive Heizgebläse, Luftreiniger und/oder Ionisator angeboten. Da diese Modelle allerdings bei einer warmen Raumtemperatur am besten Arbeiten, hängt der Einsatz im Keller stark von den dort herrschenden Temperaturen ab.
  • Adsorptionstrockner: Einige Modelle benötigen einen regelmäßigen Stromanschluss, viele müssen jedoch lediglich zur Regenerierung des Trocknungsmittels alle paar Wochen angeschlossen werden. Darüber hinaus zeigen diese Modelle überall dort eine hohe Effizienz, wo niedrigere Temperaturen herrschen. Alles unter 10 °C bis 15 °C ist ideal für diese Modelle, wodurch sie häufig eine sinnvolle Alternative für das Kellerabteil darstellen.
  • Granulat-Entfeuchter: Diese einfachen Modelle nutzen natürliche Salze, die ganz automatisch ohne Stromzufuhr über Tage und Wochen hinweg das Wasser aus der Luft ziehen und so das Raumklima verbessern. Da sie absolut lautlos, geruchslos und platzsparend sind eignen sie sich perfekt für kleinere Kellerräume.
  • Kombi-Geräte: Es lohnt sich vor allem einen Blick auf die Geräte zu werfen, die zusätzlich zur Raumfeuchte auch die Temperatur anpassen können. Einige Modelle werden mit integrierter Heizung verkauft, während andere sogar über eine Klimaanlage verfügen und somit auch in den Sommermonaten den Keller auf dem gewünschten Niveau halten.

Für welches Modell Sie sich letztendlich entscheiden sollte immer von den Gegebenheiten Ihres Kellers abhängen. Selbst der Geräuschpegel kann in schlecht isolierten Räumen wichtig werden, da sich sonst schnell die Bewohner des Hauses belästigt fühlen könnten. Überlegen Sie also vorab, welche Faktoren eine Rolle spielen sollten und wählen Sie den Luftentfeuchter entsprechend.

Lesetipp: Mehr zu Luftentfeuchtern und den den einzelnen Technologien erfahren Sie in unserem Großratgeber.

Luftentfeuchter ohne Kompressor

Adsorptionsentfeuchter nutzen chemische Trocknungsmittel, die über Zeit das Wasser aus der Umgebung ziehen und damit die Feuchtigkeit im Raum reduzieren. Auch die Granulat-Modelle setzen auf eine ähnliche Variante, verwenden jedoch natürliche Salze. Zudem gibt es die mit Peltier-Technologie arbeitenden Versionen, die mit einer hohen Kompaktheit punkten, die gerade in schmaleren Räumen perfekte Ergebnisse erzielt. Für welches Modell Sie sich hier entscheiden hängt in erster Linie vom Platz und dem Grad der Feuchtigkeit ab. Granulat-Entfeuchter sind überall dort sinnvoll, wo nur wenig Standfläche vorhanden ist, da sie sich auch einfach in ein Regal oder auf einen Karton legen lassen. Adsorptionsentfeuchter hingegen sind perfekt für Keller, die kalt sind und über eine gewisse Größe verfügen.

Afloià Entfeuchter mit HEPA-Filter

Bei diesem Mini-Entfeuchter steht vor allem der kompakte Aufbau im Vordergrund, wodurch sich das optisch ansprechende Gerät überall einsetzen lässt. Darüber hinaus wurde hier ein effizienter HEPA-Filter verbaut, der beim Umwälzen der Luft eine Reinigung ermöglicht. Damit ist er perfekt für Kellerabteile, die zum Beispiel mit einem muffigen Geruch oder gar Schimmelbefall zu kämpfen haben. Hier werden nämlich die einzelnen Partikel aus der Luft herausgefiltert, sodass sich die Luftqualität nachhaltig verbessert. Darüber hinaus punktet dieses Modell mit einem leisen Geräuschpegel, der modernen Peltier-Technologie und einer wirklich simplen Bedienung.

Angebot
Elektrischer Luftentfeuchter 1000ml kompakt tragbar leise entfeuchter mini Raumentfeuchter...
  • 【HOCHEFFIZIENTER LUFTENTFEUCHTER】 Der Mini-Luftentfeuchter hat eine maximale Kapazität von 1000ml, kann bis zu...

Aktobis WDH-DS3 Adsorptionsentfeuchter

Dieses Modell läuft zwar nicht ohne Strom, verzichtet allerdings auf den klassischen Kompressor oder gar Kältemittel. Die Energiezufuhr wird einerseits für das elektronische Hygrostat benötigt, das regelmäßig die Raumfeuchtigkeit misst, andererseits wird so die Luftumwälzung beschleunigt und es lassen sich sogar Luftreinigungsmodus und Dry-Modus (Turbo) aktivieren. Ein weiterer klarer Vorteil: Das Modell arbeitet selbst bei einer Raumtemperatur von lediglich 1°C optimal und eignet sich damit auch für besonders kalte Kellerabteile. Wird es über eine WLAN-Steckdose an das heimische Netz angeschlossen wird sogar eine Integration in das SmartHome-System angeboten. Selbst die Nutzung mit einer Zeitschaltuhr ist problemlos möglich, sodass es auch tatsächlich nur dann seine Arbeit erledigt wenn dies gewünscht wird.

Aktobis Adsorptionsentfeuchter Luftentfeuchter WDH-DS3 bis 10 L/T *ohne Kompressor*
  • Entfeuchtungsleistung von bis zu 10 Ltr./Tag (ohne Kompressor und ohne Kältemittel) + Schon ab kühlen 1°C eine gute...

Sichler Granulat-Entfeuchter

Diese kompakte Box mag zunächst unscheinbar wirken, ist als Luftentfeuchter jedoch sogar für Räume mit einer Größe von bis zu 50 m² geeignet. Hierbei handelt es sich um das ideale Produkt für Kellerräume, die entweder klein ausfallen oder einfach über keinen Stromanschluss verfügen. Darüber hinaus punktet es durch ein hervorragendes Preisleistungsverhältnis und einer langen Wirkungsdauer: Es wird einfach an einem beliebigen Ort im Keller aufgestellt und kann dann über die nächsten zwei bis drei Monate kontinuierlich die Feuchtigkeit aus der Luft ziehen. Das Granulat gibt dann das so entfernte Wasser in die Auffangschüssel ab, die allerdings regelmäßig per Hand geleert werden sollte. Das Granulat selbst lässt sich übrigens problemlos austauschen und nachfüllen.

Angebot
Sichler Haushaltsgeräte Luftentfeuchter: Raumentfeuchter mit 1,2 kg Granulat, bis 2,5 l, für...
  • Schützt Wände, Schränke, Autos u.v.m. vor Feuchtigkeit • Zum Einsatz gegen Schimmel und unangenehme Gerüche •...

Auzkin Mini Luftentfeuchter

Wer ein günstigeres Peltier-Modell sucht, dabei jedoch nicht auf eine intuitive Bedienung oder einen besonders leisen Geräuschpegel verzichten möchte, der bekommt hier eine entsprechende Alternative geboten. Der kompakte Luftentfeuchter von Auzkin ist ideal für Kellerabteile, die eine Größe von 5 m² bis 15 m² haben und nicht unter kalter Luft leiden. Doch selbst bei einer Raumtemperatur bis zu 5 °C wird noch immer Feuchtigkeit gefiltert und im Wassertank aufgefangen. Mit der Leistung eines Kompressormodells kann der Entfeuchter zwar nicht mithalten, doch ist er seinen (einfachen) Aufgaben voll und ganz gewachsen.

Angebot
AUZKIN Mini Luftentfeuchter Elektrischer Entfeuchter gegen Feuchtigkeit und Schimmel,Tragbar...
  • 【Kompakt + Energie Sparen】 AUZKIN Mini Luftentfeuchter ist kompakt und klein. Mit nur 40 Watt Stromverbrauch kann...

Luftentfeuchter mit Kompressor

Die mit Strom betriebenen Kompressionstrockner punkten hauptsächlich durch ihre hohe Flexibilität: Sie sind in vielen verschiedenen Größen und Leistungsstufen vorhanden, punkten durch eine Vielzahl an Zusatzfunktionen und werden darüber hinaus häufig als Kombi-Version angeboten. Achten Sie beim Kauf allerdings unbedingt darauf, dass die Leistung auch wirklich auf die Raumgröße angepasst wird, denn zu kleine Geräte werden mit der Feuchtigkeit nicht fertig, während zu große Geräte schnell unnötige Energiekosten verursachen.

Aktobis WDH-930EEH

Dieses multifunktionale Modell bietet einerseits die Möglichkeit als Luftentfeuchter und Bautrockner eingesetzt zu werden, andererseits eignet es sich auch für Kellerabteile mit anspruchsvolleren Aufgaben. So kann das Gerät nicht nur bis zu 40 Liter pro Tag aus der Luft filtern, sondern punktet gleichzeitig mit einer zusätzlichen Heizfunktion. So wird der Keller gerade an kälteren Tagen schnell auf eine sinnvolle Raumtemperatur erhitzt. Weitere Funktionen, wie elektronischer Hygrostat, eine automatische Defrost-Funktion und eine Timer-Funktion gehören ebenfalls zum Gesamtpaket dazu und machen somit diesen Luftentfeuchter zum Luxusmodell, das seine Aufgabe mit Bravour erfüllt.

Angebot
Aktobis Luftentfeuchter, Bautrockner WDH-930EEH (bis 40 L/T + Display + Heizfunktion)
  • Entfeuchtungsleistung von bis zu 40 Ltr./ Tag ! Nachfolgemodell des Top-Sellers WDH-735EBH (B002ECSQ2Q) !

Comfee MDDF-16DEN7-WF

Eher für alltägliche Aufgaben gedacht ist der Luftentfeuchter von Comfee. So eignet er sich perfekt für Räume mit einer Größe von bis zu 32 m² und punktet durch eine hohen Grad an Nutzungskomfort. Neben drei wählbaren Leistungsstufen gibt es die Möglichkeit einen Dauer- oder Automatikbetrieb zu wählen, den Frostschutz zu aktivieren (gerade in kalten Kellern sinnvoll!) und sämtliche Funktionen über die kostenlose App abzurufen. Allerdings ist die App-Anbindung vollkommen optional und wer auf die „altmodische“ Steuerung über die manuellen Knöpfe an der Oberseite zurückgreifen möchte, der kann dies problemlos tun.

Comfee MDDF-16DEN7-WF Luftentfeuchter, 280 W, 230 V, White, 16L-32m²-DEN7
  • Mit der WIFI Funktion können Sie künftig jederzeit und überall entfeuchten.